Negative Gedanken = negatives atmen

Gedanken kommen und gehen.

Ich habe folgendes bei negativen Gedanken beobachtet:

Wenn Emotionen hochkommen, ändert sich der Atemrhythmus.
Einige atmen nicht mehr aus, andere atmen unruhiger.
Ausserdem zieht sich der Körper subtil zusammen.

Mir hilft in solchen Situationen wahrzunehmen, wie ich atme und was in meinem Körper geschieht.

Dieses Beobachten erzielt eine Veränderung.

Aus Unruhe wird Gelassenheit.

Fühlst du dich blockiert und gehemmt? Möchtest du mehr Energie und Lebensfreude?

Dann schreib mir gerne eine Nachricht um mehr über mein 1:1 Coaching zu erfahren.

Bild von Manuela Krah vor Blätterwand